Ihre Ansprechpartnerin

Christina Wohlgemuth

Christina Wohlgemuth, Diplom-Sozialarbeiterin, zertifizierte Schuldnerberaterin
Kemnastraße 7
45657 Recklinghausen
Telefon: 02361 48598-28
E-Mail: christina.wohlgemuth@skf-recklinghausen.de

Sprechzeiten: donnerstags von 13:00 bis 17:00 Uhr

 
Schuldnerberatung  

Jung und pleite

Seit einem halben Jahr wirbt die Jugendschuldnerberatung in Schulen für Prävention.

11_11_29_christina_wohlgemuth
Christina Wohlgemuth

Früher war die Rechnung noch einfacher: Gekauft wurde, was man früher oder später auch bezahlen konnte. Heute, sagt Christina Wohlgemuth, ist das Geld einfach da und die Banken geben schon Konto-Karten an 14-Jährige heraus. Im Laufe der Jahre, meint die Sozialarbeiterin und Schuldnerberaterin ist etwas verloren gegangen - in unserer Gesellschaft und dem Umgang mit dem Geld.

Seit Anfang dieses Jahres hat der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) die städtische Schuldnerberatung übernommen, seit Mai gibt es zusätzlich auch eine spezielle Jugendschuldnerberatung. "Durchblick - klare Sicht für meine Finanzen" heißt die Initiative, der eine immer größer werdende Zahl junger Menschen zugrunde liegt, die pleite sind. Neue Erhebungen sind im Schuldner-Atlas für 2010 gerade veröffentlicht worden. Demnach sind 6,49 Millionen Deutsche zahlungsunfähig. 300 000 mehr als 2009. Von den 20- bis 29-jährigen Deutschen können 10,75 Prozent nicht ihre Rechnungen begleichen. 2004 waren es - zum Vergleich - 3,2 Prozent.

11_11_29_giancarlo_cillis
Giancarlo Cillis

"Die Problematik weitet sich aus", sagt Christina Wohlgemuth. Und zwar in allen sozialen Schichten gleichermaßen. "Sie besteht nicht nur in sozial schwachen Familien." Eine gewisse Unbedarftheit und falsche Vorbilder halten sich ihrer Meinung nach die Waage, wenn es um Ursachenforschung geht. Am Anfang, gibt Giancarlo Cillis, der Fachbereichsleiter der Schuldnerberatung, offen zu, habe man sich erhofft, dass die Jugendlichen den Kontakt zur Einrichtung selbst suchen. Stichwort "Einzelgespräch". Bis jetzt hat aber nicht ein einziges stattgefunden.

"Die Jugendlichen kommen nicht wie Erwachsene hier her zu uns", hat der Experte eingesehen. Stattdessen sind die Experten der Schuldnerberatung auf die Jugendlichen zugegangen. Sie haben Projekte gemacht, Seminare gehalten und dabei festgestellt, dass vielen ein grundlegendes Verständnis für den Umgang mit den Finanzen fehlt. "Darlehen, Bürgschaft, Zinsen - für viele waren das keine gängigen Begriffe", resümiert Cillis.

Drei Säulen haben die Fachleute von der Schuldnerberatung im Blick: 1. den Umgang mit Werbung und Konsumgütern, 2. die Stärkung von Finanzkompetenzen und 3. die Beleuchtung des Umfeldes. Konkret heißt das, sie geben Nachhilfe in Sachen privates Finanzmanagement, vor allem präventiv. Was nicht einfach ist, hat man sich erstmal daran gewöhnt, dass (fast) alles möglich ist.

Quelle: Recklinghäuser Zeitung