Kontakt

Sozialdienst katholischer Frauen Recklinghausen e.V.

Kemnastraße 7
45657 Recklinghausen
Telefon: 02361 48598 - 0
Fax: 02361 48598 - 18
E-Mail: info@skf-recklinghausen.de

 
Recklinghausen, 26. Februar 2015  

Schick im Schlauch

"Schlampampen" begeistern in der ausverkauften Stadthalle

15_02_26_benefiz
Tragen »Schlauch« mit Grazie und Würde:
Klaudia Baumann, Jutta Beckmann, Sabine Burks, Cäcilia Leenders-van Eickels,
Maria Menze, Monika Otto, Ulrike Schlaab und Renate Sonnabend.
Foto: Regine Klein

OER-ERKENSCHWICK Man nehme eine Prise Ehrlichkeit, einen Schuss Selbstironie und eine große Portion Charme und heraus kommen die "Schlampampen". In ihren bunten Schlauchkleidern baten die acht Kabarettistinnen vor ausverkaufter Stadthalle zur "Damenwahl". Groß, aber nie artig präsentierten sie sich vor begeisterten Zuschauern in Bestform.

660 zumeist weibliche Gäste sitzen am Sonntagabend im großen Saal der Stadthalle. Gefolgt sind sie der Einladung der katholischen Frauengemeinschaft RE. "Die Veranstaltung war uns ein großes Anliegen", erklärt die Vorsitzende Irmgard Schenk. Denn der Auftritt der "Schlampampen" ist gleichzeitig Benefizaktion zugunsten des Gemeinschaftsprojektes des Sozialdienstes kath. Frauen Recklinghausen e.V. und des Caritasverbandes Recklinghausen e.V. "RiVer" , das sich um Kinder aus suchtkrankem Umfeld kümmert.

Dann geht es los: die acht Frauen betreten die Bühne, natürlich "im Schlauch". Der Winterspeck ist zwar kolossal und damit irgendwie so gar nicht "Damenwahl", doch oft der treuste Begleiter einer Frau. Und wer hätte gedacht wie sensibel die kleinen Röllchen eigentlich sind: "Nennt uns nicht Fettwulst, sondern lieber Frühlingsrolle." Bis hin zur Gründung einer Selbsthilfegruppe mit dem Leitsatz: "Wir wollen immer auseinandergehen."

Surfen auf Hitzewellen, die intimen Geständnisse einer Cappuccino-Trüffelpraline oder die Frage "Lässt du noch hängen oder pusht du schon?". Aber auch Tipps zur richtigen Pflege der Gattung "Mann", wenn Manfred K. als Notfall aus der Wohnung geholt werden muss, weil Grillgut Mangelware ist, und er auf dem stillen Örtchen zum Sitzen verdonnert wurde. Dann stellt sich unweigerlich die Frage: "Warum schafft die sich einen an, wenn sie mit der Pflege überfordert ist?"

Die "Schlampampen" machen einen Rundumschlag durch weibliche Lebenswelten, dabei stets charmant und mit einer Portion Selbstironie. Die rosarote Brille haben sie aber längst abgelegt. Ihr Publikum dankt es ihnen mit viel Applaus. Nach der Vorstellung erklingt aus dem Publikum die einhellige Meinung: "Einfach klasse!"

Quelle: Stimberg Zeitung vom 24.02.2015