Kontakt

Judith Arhelger, Diplom-Pädagogin

Kemnastraße 7
45657 Recklinghausen
Telefon: 02361 48598-19
E-Mail: judith.arhelger@skf-recklinghausen.de

Kontakt beim Caritasverband Recklinghausen e.V.:

Kathrin Gerl

Kathrin Gerl
Mühlenstraße 27
45659 Recklinghausen
Telefon: 02361 5890-740
E-Mail: k.gerl@caritas-recklinghausen.de

 
Recklinghausen, 20. Oktober 2015  

Aktuelles vom Projekt "RiVer"

Kunst-Projekt in den "Artemis-Werkstätten"

Mit viel Neugierde und Spannung, einigen Fragen und erwartungsvoller Vorfreude der Kinder konnte die RiVer-Grundschulgruppe nach den Sommerferien an den Start gehen. Neben den Bausteinen "Kennenlernen" und "Familie" stellten die Herbstferien ein besonderes Highlight für die Kinder dar. Unter Anleitung der Künstlerin Judith Hupel durften die Kinder in den "Artemis-Werkstätten" in Recklinghausen an zwei Tagen künstlerisch aktiv werden und entdecken, welche Begabungen in ihnen stecken. Was dabei herausgekommen ist, hat alle Beteiligten begeistert.

15_10_20_kunstprojekt

Abschluss der RiVer-Gruppe

Barfuß über Korken laufen, Erdkröten entdecken, Tannenzapfenweitwurf, eine Baumschaukel und vieles mehr kennzeichneten unsere NABU-Ausflüge, die den Abschluss der bisherigen RiVer-Gruppe bildeten und mit viel Freude von den Kindern angenommen wurden!

15_08_07_nabu_03

15_08_07_nabu_02

15_08_07_nabu_01

Gruppenabschluss: gute Wünsche

Am 23.Juni feierte die RiVer-Grundschulgruppe ihren Abschluss vor den Sommerferien. Ein eigens gestalteter Blumentopf mit selbst formulierten Wünschen für die anderen RiVer-Freunde soll die Kinder an ihre RiVer-Zeit erinnern und ihre Wünsche wachsen lassen. Zwei Ausflüge zum Naturschutzbund in den Sommerferien geben den Kindern noch einmal Gelegenheit, sich zu sehen und eine gemeinsame, unbeschwerte Zeit zu genießen.

15_07_07_Gruppenabschluss

Krankheiten

Wir haben gelernt, was zu einer gesunden Seele/ Psyche gehört. Nun wollen wir uns langsam damit beschäftigen, was es heißt, wenn es der Psyche nicht so gut geht; wenn ein Puzzleteil verrückt ist oder fehlt. Zunächst schauen wir auf Krankheiten generell, wir unterscheiden körperliche und psychische Krankheiten. Wir waren erstaunt, wie viel die Kinder mit uns zusammengetragen haben. (29. Mai 2015)

15_05_29_river

 

Was darf in deiner Familie so bleiben, wie es ist? Diese Dinge haben die Kinder in die offenen Sonnenblumen geschrieben. Alles, was nicht so gut läuft, woran noch gearbeitet werden müsste, haben sie in die noch geschlossenen Knospen geschrieben.

15_05_22_gruppenarbeit_02

15_05_22_gruppenarbeit_03

 

Was magst du an deinen Eltern? Die Kinder hatten zur Aufgabe bekommen Fotos von ihren Eltern mitzubringen, dann ließen wir sie fertige Fotorahmen aus Holz neu gestalten mit Serviettentechnik. Es entstanden viele farbenfrohe und schöne Kunstwerke. Dann sollten sie überlegen, welche Fähigkeiten, Eigenschaften und andere Dinge sie an ihren Eltern besonders gerne mögen und sie auf den kleinen Notizblättern notieren.

15_05_22_gruppenarbeit_01

 

Psyche oder Seele sind abstrakte Wörter. Wir haben mit den Kindern über diese Begriffe gesprochen und sie ihre gesunde Seele als Puzzle darstellen lassen. Denn bestimmte "Puzzleteile" wie Gedanken, Wünsche, Handeln, Verhalten oder Erinnerungen füllen unsere Seelen mit Inhalt.

15_03_30_river_01

Kino-Nachmittag: Bei unserem letzten Gruppentreffen haben wir unseren Gruppenraum in einen kleinen Kino-Saal verwandelt und uns gemütlich mit Getränken und Popcorn den niederländischen Film "Übergeschnappt - Bonnies verrückte Welt" angeschaut.

Inhalt des Films: Was macht man, wenn man eine Mutter hat, die viel verrücktere Ideen hat, als man selbst? Die einen im Pyjama von der Schule abholt, fünf Eisbecher auf einmal bestellt und glaubt, dass man Elefanten einfach so im Garten halten kann? Normalerweise lässt sich die neunjährige Bonnie durch all das kaum aus der Ruhe bringen. Ihre Mutter Lis ist eben so, wie sie ist. Das ist zwar manchmal ganz schön anstrengend, aber trotzdem würde Bonnie niemals tauschen wollen. Und zum Glück gibt es ja noch die Oma, die immer für Bonnie da ist. Auch an den schlechten Tagen, wenn Bonnies Mutter sich im Bett verkriecht und sich weigert, jemals wieder aufzustehen.

Als die Oma bei einem Unfall stirbt, sind Bonnie und ihre Mutter plötzlich auf sich allein gestellt. Obwohl sich beide wirklich Mühe geben, laufen die Dinge immer wieder aus dem Ruder... Schließlich ergreift Bonnie, die ein wenig an Pippi Langstrumpf erinnert, selbst die Initiative. Mit viel Einfallsreichtum gelingt es ihr, sowohl das Jugendamt als auch ihre Mutter, die an einer manisch-depressiven Störung leidet, davon zu überzeugen, dass sie die schwierige Situation gemeinsam meistern können... (Quelle: moviepilot.de)

Weitere Infos zum Thema »Projekt RiVer: Risiken erkennen - Vernetzt handeln«